Active Ownership

Stimmrechtsausübung

Für uns ist es wichtig, ein aktiver Aktionär zu sein. Aus diesem Grund üben wir die Stimmrechte unserer Kunden über eine ausgelagerte Vereinbarung mit ISS, einem Spezialisten für die Stimmrechtsvertretung, aus. Das Proxy Voting von Unigestion basiert auf einer maßgeschneiderten Richtlinie, die auf der internationalen Richtlinie für nachhaltiges Proxy Voting von ISS aufbaut und Erweiterungen enthält, um die strengeren Regeln für die Unabhängigkeit von Direktoren und Wirtschaftsprüfern zu berücksichtigen, sowie die Einbeziehung der Climate Voting Services von ISS, die deren Climate Scorecard nutzen.

Im Jahr 2021 stimmte Unigestion bei 98,12 % der Versammlungen ab. Bei 18,40 % der 9.657 abgegebenen Stimmen stimmten wir gegen das Management. Bei diesen Abstimmungen gegen die Unternehmensleitung stimmten wir für die Mehrheit der Aktionärsanträge in den Bereichen Gesundheit und Umwelt, Menschenrechte und soziale Fragen.

98.12%

Unigestion Abstimmungen

9,657

Abgestimmte Artikel

2021

Quelle: Unigestion

Direktes Engagement

Die Kandidaten für ein Engagement werden auf der Grundlage von finanzieller Wesentlichkeit, Themen, die sich aus der Hauptversammlung ergeben, wichtigen Kontroversen, quantitativen ESG-Analysen oder qualitativen ESG- oder SDG-Themen, die von den Analysten identifiziert wurden, ausgewählt.

Durch unser direktes Engagement bei den Unternehmen, die wir besitzen, können wir unsere Bedenken gegenüber der Geschäftsleitung äußern und sie dabei unterstützen, wichtige ESG-Risiken zu erkennen und anzugehen. Dies entspricht ganz unserer Investment-DNA.

Alexei Jourovski, Head of Equities

Wir haben vier Engagement-Katalysatoren:

I. AGM-basierte Engagements

Wir engagieren uns mit unseren Portfoliounternehmen in einer Vielzahl von Fragen, die für Investoren von größter Bedeutung sind:

  • Umweltthemen
  • Der Klimawandel
  • Die Menschenrechte
  • Arbeitsrechte
  • Öffentliche Gesundheit und Sicherheit
  • Wirtschaftsethik
  • Unternehmensführung

II. ESG- oder Kontroversen-Engagements

Im Rahmen unseres ESG-Integrationsprozesses haben wir Überwachungsregeln definiert und eingeführt, um diejenigen börsennotierten Unternehmen zu identifizieren, die wir in unseren Portfolios halten und die in signifikante Vorfälle verwickelt sind, die sich negativ auf die Stakeholder, die Umwelt oder die Geschäftstätigkeit des Unternehmens auswirken können, allgemein bekannt als Kontroversen.

III. Thematisches Engagement

Die Verantwortung von Unternehmen in Bezug auf die Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) ist Teil einer von den Analysten durchgeführten qualitativen Untersuchung. Seit einigen Jahren ist SDG13 – Klimaschutz – ein übergeordnetes Thema, das wir bei unserem gesamten Engagement berücksichtigen. Daher werden wir sowohl börsennotierte als auch privat gehaltene Unternehmen, in die wir investieren, direkt und in Zusammenarbeit mit den Emittenten auf ihre Verpflichtungen zu Net Zero und zum Pariser Abkommen sowie auf ihre CO2-Bilanz ansprechen.

IV. Spezifische Kundenwünsche oder bestimmte Anforderungen

Und schließlich erfordern bestimmte Kunden und Portfolios spezifische Engagements, um ihre Stewardship-Ziele zu erreichen. Außerdem haben wir für einige unserer Fonds, die das SRI-Label tragen, bestimmte Ziele vordefiniert, die im Laufe der Zeit spezifische Engagements erfordern können.

Nestlé

Wir haben unser mehrjähriges direktes Engagement mit Nestlé fortgesetzt, das eine wichtige Beteiligung in einer Reihe unserer Portfolios ist. Ursprünglich hatten wir 2020 unsere Besorgnis über die Situation geäußert, in der sich das Unternehmen im Hinblick auf soziale Vorfälle in der Lieferkette befindet. Uns ist bekannt, dass das Unternehmen Programme entwickelt hat, um Menschenrechtsfragen in seiner Lieferkette anzugehen. Unsere Recherchen zeigen jedoch, dass das Unternehmen weiterhin mit anhaltenden Arbeits- und Menschenrechtsproblemen in den Palmöl- und Kakaoplantagen seiner Zulieferer konfrontiert ist, einschließlich Fällen von Kinderarbeit.

Im Oktober 2021 nahmen wir dann an einer vom UN Global Compact koordinierten Sitzung teil, die sich mit der Situation der Kinderarbeit in der landwirtschaftlichen Lieferkette befasste, wobei der Schwerpunkt auf Kakao und Kaffee lag. Schätzungen zufolge gibt es allein in der Elfenbeinküste und in Ghana über 1,5 Millionen Kinderarbeiter im Kakaosektor. Bis 2020 sollen von der Industrie unterstützte Kinderschutzsysteme schätzungsweise 25 % der Kakaoversorgungskette in Côte d’Ivoire und Ghana abdecken. Nestlé arbeitet mit den Gemeinschaften zusammen, um den Kreislauf der Kinderarbeit durch ihr Überwachungs- und Abhilfesystem für Kinderarbeit zu durchbrechen.

Am 12. November 2021 trafen wir uns erneut mit Darrel High, Global Cocoa Plan Manager bei Nestlé. Zum Thema Kinderarbeit erläuterte Darrell das Cocoa Plan Projekt und wie es Kindern zu einem besseren Leben verhilft und versucht, die erwartete Erfolgsquote zu erreichen. Wir fragten, was der Status „verlängert“ in ihren Fortschrittsberichten bedeutet. Sie erklärten, dass sie beschlossen haben, die Fristen für einige Ziele zu verlängern, die im Jahr 2020 nicht erreicht wurden. Um neue und realistische Projekte zu entwickeln, wurden diese Projekte verlängert, um effektivere und wirkungsvollere Ergebnisse zu erzielen. Wir werden genau beobachten, ob weitere „Verlängerungen“ ein mögliches Warnsignal sind. Der wichtigste vereinbarte Leistungsindikator besteht darin, bis 2025 95 % des Kakaos aus dem Nestlé Cocoa Plan zu beziehen. Ende 2020 lag der Anteil bei 46,5 %, wobei in den letzten drei Jahren kaum Verbesserungen zu verzeichnen waren. Wir haben vereinbart, die Fortschritte bei der nächsten Veröffentlichung des Cocoa Plan Reports zu diskutieren.

Kollaboratives Engagement

Zusammen mit weiteren 700 Unterzeichnern, die ein Anlagevolumen von 68 Billionen USD repräsentieren, beteiligen wir uns an der Initiative Climate Action 100+. Dieses auf fünf Jahre angelegte Projekt von Vermögensverwaltern und -eigentümern zielt darauf ab, mit 166 der weltweit größten Treibhausgasemittenten in Kontakt zu treten, um die Emissionen zu verringern, die klimabezogenen Finanzinformationen zu verbessern und die Governance in Bezug auf den Klimawandel zu optimieren. Wir haben zahlreiche Telefonkonferenzen mit dem CEO und dem Leiter der Abteilung für Nachhaltigkeit abgehalten und am ESG-Forum des Unternehmens teilgenommen. Wir begrüßen die Verpflichtung, die Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2050 auf Null zu reduzieren, haben aber mehr Transparenz bezüglich des Gleitpfades gefordert. Wir stellen weiterhin die Investitionen in Erdgasanlagen in Frage und haben auf eine stärkere Konzentration auf erneuerbare Energien gedrängt.

Plastic Solutions Investor Alliance

Im Jahr 2020 sind wir der Plastic Solutions Investor Alliance beigetreten, einer internationalen Koalition von über 45 Investoren, die sich mit börsennotierten Konsumgüterunternehmen über die Bedrohung durch Plastikmüll und -verschmutzung austauschen. Diese Initiative ist von entscheidender Bedeutung, da sich bis 2050 in den Weltmeeren mehr Plastik als Fische befinden werden, wenn die derzeitigen Muster beibehalten werden. In diesem Zusammenhang war unser erstes Engagement mit The Coca-Cola Company. Wir sprachen über problematisches Verpackungsdesign, wie z. B. die Capri-Sun-Plastik- und Folienlaminatbeutel, die nicht recycelt werden können, über die Festlegung von Zielen für die Kunststoffreduzierung, die Förderung von Nachfüllpackungen sowie über die Bereitschaft des Unternehmens, einen Aufpreis für recycelten Kunststoff im Vergleich zu neuen Rohstoffen zu zahlen. Coke stimmte dem Ziel zu, bis 2030 einen Anteil von 50 % an recyceltem Kunststoff zu erreichen.

Wir reichten bei der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) eine Eingabe ein, in der es darum ging, welche außerfinanziellen Erwägungen in den Jahresberichten der Unternehmen angestellt werden sollten. Wir setzten uns nachdrücklich für die Annahme des TCFD-Rahmens als allgemein anerkannte Benchmark ein.