Stimmrechtsvertretung

Für uns ist es wichtig, ein aktiver Aktionär zu sein. Als solcher üben wir die Stimmrechte unserer Kunden über eine ausgelagerte Vereinbarung mit ISS, einem Spezialisten für die Stimmrechtsvertretung durch Dritte, aus. Unigestions Stimmrechtsvertretung basiert auf einer maßgeschneiderten Richtlinie, die auf der ISS-Politik zur internationalen nachhaltigen Stimmrechtsvertretung basiert, die Erweiterungen für strengere Regeln für in den USA ansässige Firmen sowie die Einbeziehung der Climate Voting Services von ISS umfasst, die ihre Climate Scorecard verwenden.



95.47%

Unigestion votes


10,329

Items voted



 



2019 stimmte Unigestion bei 95,47%* der Sitzungen und 10.329* Punkten während des Jahres ab. Bei 8,24% der abgegebenen Stimmen votierten wir gegen die Geschäftsführung. Von diesen Stimmen gegen das Management unterstützten wir die Mehrheit der Anträge der Aktionäre in den Bereichen Gesundheit und Umwelt, Menschenrechte und soziale Fragen.

Quelle: Unigestion

esg-voting-GE
Quelle: Unigestion





Durch unsere direkte Zusammenarbeit mit den Firmen, die wir besitzen, können wir dem Management gegenüber unsere Bedenken äußern und ihnen gleichzeitig helfen, wichtige ESG-Risiken zu erkennen und anzugehen. Dies steht im Einklang mit unserem Investment-DNA.

Alexei Jourovski, Head of Equities


DIREKTES ENGAGEMENT

Wir arbeiten mit Portfoliounternehmen zu einer Vielzahl von Themen zusammen. Unser Engagement beginnt mit einem Brief an das Management, in dem wir unsere Bedenken äußern und um Antwort bitten. Dadurch soll ein Dialog mit dem Unternehmen in Gang gesetzt werden, wo wir dann in der Lage sind, unseren Standpunkt zu verdeutlichen, das Engagement zu personalisieren und Veränderungen voranzutreiben. Beispiele für Fragen, mit denen wir uns befassen werden, sind: Zusammensetzung, Größe, Unabhängigkeit, Wahl, Abberufung und Entlohnung des Verwaltungsrates und der Ausschussmitglieder; Ernennung, Vergütung und Entlastung der Auditoren; Verabschiedung neuer Statuten; Genehmigung von Spenden für wohltätige Zwecke; Genehmigung der Haftung und Entschädigung von Direktoren/Offiziellen; Strukturen der Unternehmensführung; Reorganisationen und Restrukturierungen; Fusionen und Übernahmen.

Vor kurzem haben wir beschlossen, dass wir uns auch mit Unternehmen befassen werden, die im schlechtesten Dezil unserer firmeneigenen ESG-Scores liegen, die jedoch in den letzten Jahren Anzeichen einer Verbesserung gezeigt haben. Angesichts der Tatsache, dass sie versuchen, sich zu verbessern, haben wir beschlossen, diese Unternehmen im Portfolio zu behalten, während wir mit ihnen auf Basis unserer internen Bewertung ihrer Probleme zusammenarbeiten. Es ist vielversprechend, sich mit solchen Unternehmen zu befassen, da wir sie bereits besitzen und sie auch sonst schätzen.





Sanderson Farms

Wir waren an einem mehrjährigen direkten Engagement mit dem in den USA ansässigen Geflügelproduzenten Sanderson Farms beteiligt. Üblicherweise verwenden sie Antibiotika in ihrem gesamten Bestand, unabhängig von der Gesundheit der Vögel. Die Firma versichert, dass dies sicher und veterinärmedizinisch zugelassen ist. Als Nebeneffekt dieses Vorgehens nehmen die Vögel zusätzlich 15 % an Gewicht zu. Darüber hinaus sind Aktionäre wie wir darüber besorgt, dass sowohl die Vögel gegen Antibiotika resistent werden als auch die damit verbundenen Auswirkungen auf die Menschen, die die Antibiotika konsumieren. Wir freuen uns, dass Sanderson Farms ihre Praxis eingestellt hat, menschlich wichtige Antibiotika in dieses Verfahren einzubeziehen. Wir betrachten dies als Teilerfolg unseres Engagements. Das Engagement ist eher ein fortlaufender Prozess als ein einmaliges Ereignis, und es bedarf oft langfristiger Ausdauer, um Ergebnisse zu erzielen.


Starbucks

Wir hatten kürzlich einen interessanten Austausch mit dem Global Environment Director von Starbucks über einen Vorschlag zur Erstellung eines Berichts über nachhaltige Verpackungen. Wir stellten fest, dass 50 % der Getränke, die sie servieren, inzwischen kalt sind und in Plastikbechern ohne gemeldeten recycelten Inhalt serviert werden. Sie erklärten, dass bereits Initiativen im Gange sind, den Einsatz von Kunststoff- und Einwegbechern zu reduzieren und ihre nachhaltige Verpackungsleistung transparenter zu machen. Wir stellten fest, dass ihr Ziel, die Anzahl der in wiederverwendbaren Bechern servierten Getränke zu erhöhen, ebenfalls nicht erreicht wurde. Eine positive Anmerkung zum Schluss: Starbucks kündigte seine „Next Gen Cup Challenge“ an, eine 10 Millionen Dollar hohe Verpflichtung zur Entwicklung eines kompostierbaren, wiederverwendbaren Bechers.




Gemeinsames Engagement

Zusammen mit weiteren 450 Unterzeichnern, die 40 Billionen USD an Investments repräsentieren, beteiligen wir uns an der Initiative Climate Action 100+. Dieses auf fünf Jahre angelegte Projekt von Vermögensverwaltern und -eigentümern hat zum Ziel, mit 161 der weltweit größten Treibhausgas-Emittenten von Unternehmen zusammenzuarbeiten, um die Emissionen einzudämmen, die klimabezogenen Finanzinformationen zu stärken und die Governance im Bereich Klimawandel zu verbessern. In diesem Zusammenhang erfuhren wir vom CEO von Royal Dutch Shell, der eine gemeinsame Erklärung veröffentlichte, in der er sich zu einer Reihe von branchenführenden Klimainitiativen verpflichtete, darunter auch CO2-Reduktionsziele unter Berücksichtigung der Scope 3-Emissionen. Zudem nahmen sie eine Überprüfung der von ihnen unterstützten Lobbygruppen vor, um sicherzustellen, dass sie nicht Mitglieder von Industrieverbänden sind, die eine positive Klimapolitik ablehnen. Diese Entwicklung, sich eingehender mit den Lobbying-Bemühungen der Unternehmen zu befassen, ist ein Trend, den wir im Jahr 2020 aufmerksam verfolgen werden.






Um unsere Arbeit zu Climate Action 100+ voranzutreiben, beteiligen wir uns auch an dem von der PRI geleiteten Oil & Gas Collaborative Engagement. Zusammen mit 125 Unterzeichnern, die Investitionen in Höhe von rund 6,3 Billionen USD repräsentieren, arbeiten wir mit Unternehmen zusammen, die in der Öl- und Gasindustrie tätig sind.

Im Einklang mit unserer Verpflichtung, uns für die Unterstützung des Nachhaltigkeitsziels 13, nämlich den Klimaschutz, einzusetzen, haben wir vor kurzem auch die Erklärung der PRI zu den Erwartungen der Investoren an den Klimawandel für Fluggesellschaften und Luft- und Raumfahrtunternehmen unterzeichnet.




Plastic Solutions Investor Alliance



Im Jahr 2020 traten wir der Plastic Solutions Investor Alliance bei, einer internationalen Koalition von über 45 Investoren, die sich mit börsennotierten Konsumgüterunternehmen über die Bedrohung durch Plastikmüll und Umweltverschmutzung auseinandersetzt.


Eine beunruhigende Entwicklung in jüngster Zeit war die Veröffentlichung eines Regelwerks durch die SEC, das im Falle seiner Verabschiedung die Möglichkeiten von Unternehmen mit Stimmrechtsvertretung, wie z.B. ISS, zur Ausübung ihrer Geschäftstätigkeit stark beeinträchtigen würde. Wir verlassen uns bei der Abstimmung von mehr als 10.000 Punkten pro Jahr im Wesentlichen auf ihre unparteiischen Analysen und Empfehlungen zu Unternehmensfragen. Wir und eine Reihe von PRI-Unterzeichnern haben einen Brief an die SEC geschickt, in dem wir den Nutzen von Unternehmen mit Stimmrechtsvertretung für die Branche unterstützen.


Danke

Wir haben eine E-Mail gesendet, um Ihr Abonnement zu bestätigen